Das Buch „Pulsschlag eines Werkes – 160 Jahre Hanomag” erzählt die Geschichte des Maschinen- und Fahrzeugbaus von Georg Egestorff bis Komatsu. Die 1835 von Georg Egestorff in „Linden vor Hannover“ gegründete Eisengießerei und Maschinenfabrik gehörte zeitweise zu den größten Lokomotivschmieden Europas.

 

Ein Klick auf das Buch führt zum Inhaltsverzeichnis.

 

Mit dem Kommißbrot wurde in den 20er Jahren der legendäre Ruf als Automobilwerk begründet, der Radschlepper R 40 war wohl die bekannteste landwirtschaftliche Zugmaschine aus Hannover, und mit dem allradgetriebenen Lastwagen AL 28 überlebte ein Fahrzeug in Sammlerkreisen, welches heute noch für Extremtouren bestens geeignet ist.

 

Auch über erste Raupen, die Erfindung der Z-Kinematik beim Radlader sowie das ALS-System wird berichtet.

 

1989 übernahm der japanische Komatsu-Konzern die Mehrheit bei Hanomag – in Deutschland damals noch weitgehend unbekannt, obwohl hier bereits seit 1976 Raupen, Radlader und Bagger durch eine eigene Vertriebsgesellschaft verkauft werden. Der zweitgrößte Bau-maschinenproduzent der Welt wird im Buch ebenfalls beschrieben.

 

Mit dem Kommißbrot wurde in den 20er Jahren der legendäre Ruf als Automobilwerk begründet, der Radschlepper R 40 war wohl die bekannteste landwirtschaftliche Zugmaschine aus Hannover, und mit dem allradgetriebenen Lastwagen AL 28 überlebte ein Fahrzeug in Sammlerkreisen, welches heute noch für Extremtouren bestens geeignet ist. Auch über erste Raupen, die Erfindung der Z-Kinematik beim Radlader sowie das ALS-System wird berichtet.

 

1989 übernahm der japanische Komatsu-Konzern die Mehrheit bei Hanomag – in Deutschland damals noch weitgehend unbekannt, obwohl hier bereits seit 1976 Raupen, Radlader und Bagger durch eine eigene Vertriebsgesellschaft verkauft werden. Der zweitgrößte Baumaschinenproduzent der Welt wird im Buch ebenfalls beschrieben.

 

Das Buch über 160 Jahre Hanomag beinhaltet 9 Kapitel mit 54 Beiträgen und einem ausführlichen technischen Anhang die Geschichte eines der ältesten und traditionsreichsten Maschinenbau-Unternehmen in Deutschland, seiner Produkte und Persönlichkeiten an ausgewählten Beispielen – Zusammenfassungen auch in englischer Sprache.

 

Erfahrene Autoren und Zeitzeugen haben Beiträge und Hintergründe zu den einzelnen Themenbereichen geliefert und dabei teilweise noch unbekanntes Bild- sowie Textmaterial ans Tageslicht gefördert.

 

Horst-Dieter Görg als Herausgeber präsentiert das Buch mit 224 Seiten sowie 342 SW- / Farb-Abbildungen. Es hat DIN-A4-Format und ist im Hardcover gebunden.

 

Die Buchgestaltung, Fotorestaurationen, Bildverbesserungen und die gesamte Druckvorstufe erfolgte durch PHOENIX Werbung, Service & Communication, Andreas Asche.

 

Das Buch ist ggf. noch in Antiquariaten erhältlich.

 

 

 

 

Buch und Linkz zum Inhaltsverzeichnis von Pulsschlag eines Werkes –160 Jahre Hanomag

 

 

 

Werbung, Service & Communication

Mit dem Kommißbrot wurde in den 20er Jahren der legendäre Ruf als Automobilwerk begründet, der Radschlepper R 40 war wohl die bekannteste landwirtschaftliche Zugmaschine aus Hannover, und mit dem allradgetriebenen Lastwagen AL 28 überlebte ein Fahrzeug in Sammlerkreisen, welches heute noch für Extremtouren bestens geeignet ist. Auch über erste Raupen, die Erfindung der Z-Kinematik beim Radlader sowie das ALS-System wird berichtet.

 

1989 übernahm der japanische Komatsu-Konzern die Mehrheit bei Hanomag – in Deutschland damals noch weitgehend unbekannt, obwohl hier bereits seit 1976 Raupen, Radlader und Bagger durch eine eigene Vertriebsgesellschaft verkauft werden. Der zweitgrößte Baumaschinenproduzent der Welt wird im Buch ebenfalls beschrieben.

 

Das Buch über 160 Jahre Hanomag beinhaltet 9 Kapitel mit 54 Beiträgen und einem ausführlichen technischen Anhang die Geschichte eines der ältesten und traditionsreichsten Maschinenbau-Unternehmen in Deutschland, seiner Produkte und Persönlichkeiten an ausgewählten Beispielen – Zusammenfassungen auch in englischer Sprache.

 

Erfahrene Autoren und Zeitzeugen haben Beiträge und Hintergründe zu den einzelnen Themenbereichen geliefert und dabei teilweise noch unbekanntes Bild- sowie Textmaterial ans Tageslicht gefördert.

 

Horst-Dieter Görg als Herausgeber präsentiert das Buch mit 224 Seiten sowie 342 SW- / Farb-Abbildungen. Es hat DIN-A4-Format und ist im Hardcover gebunden.

 

Die Buchgestaltung, Fotorestaurationen, Bildverbesserungen und die gesamte Druckvorstufe erfolgte durch PHOENIX Werbung, Service & Communication, Andreas Asche.

 

Das Buch ist ggf. noch in Antiquariaten erhältlich.

 

 

 

Mit dem Kommißbrot wurde in den 20er Jahren der legendäre Ruf als Automobilwerk begründet, der Radschlepper R 40 war wohl die bekannteste landwirtschaftliche Zugmaschine aus Hannover, und mit dem allradgetriebenen Lastwagen AL 28 überlebte ein Fahrzeug in Sammlerkreisen, welches heute noch für Extremtouren bestens geeignet ist. Auch über erste Raupen, die Erfindung der Z-Kinematik beim Radlader sowie das ALS-System wird berichtet.

 

1989 übernahm der japanische Komatsu-Konzern die Mehrheit bei Hanomag – in Deutschland damals noch weitgehend unbekannt, obwohl hier bereits seit 1976 Raupen, Radlader und Bagger durch eine eigene Vertriebsgesellschaft verkauft werden. Der zweitgrößte Baumaschinenproduzent der Welt wird im Buch ebenfalls beschrieben.

 

Das Buch über 160 Jahre Hanomag beinhaltet 9 Kapitel mit 54 Beiträgen und einem ausführlichen technischen Anhang die Geschichte eines der ältesten und traditionsreichsten Maschinenbau-Unternehmen in Deutschland, seiner Produkte und Persönlichkeiten an ausgewählten Beispielen – Zusammenfassungen auch in englischer Sprache.

 

Erfahrene Autoren und Zeitzeugen haben Beiträge und Hintergründe zu den einzelnen Themenbereichen geliefert und dabei teilweise noch unbekanntes Bild- sowie Textmaterial ans Tageslicht gefördert.

 

Horst-Dieter Görg als Herausgeber präsentiert das Buch mit 224 Seiten sowie 342 SW- / Farb-Abbildungen. Es hat DIN-A4-Format und ist im Hardcover gebunden.

 

Die Buchgestaltung, Fotorestaurationen, Bildverbesse-rungen und die gesamte Druckvorstufe erfolgte durch PHOENIX Werbung, Service & Communication, Andreas Asche.

 

Das Buch ist ggf. noch in Antiquariaten erhältlich.

 

 

 

Das Buch „Pulsschlag eines Werkes – 160 Jahre Hanomag” erzählt die Geschichte des Maschinen- und Fahrzeugbaus von Georg Egestorff bis Komatsu. Die 1835 von Georg Egestorff in „Linden vor Hannover“ gegründete Eisengießerei und Maschinenfabrik gehörte zeitweise zu den größten Lokomotivschmieden Europas.

 

Ein Klick auf das Buch führt zum Inhalts-verzeichnis.

 

Mit dem Kommißbrot wurde in den 20er Jahren der legendäre Ruf als Automobilwerk begründet, der Radschlepper R 40 war wohl die bekannteste landwirtschaftliche Zugmaschine aus Hannover, und mit dem allradgetriebenen Lastwagen AL 28 überlebte ein Fahrzeug in Sammlerkreisen, welches heute noch für Extremtouren bestens geeignet ist. Auch über erste Raupen, die Erfindung der Z-Kinematik beim Radlader sowie das ALS-System wird berichtet.

 

1989 übernahm der japanische Komatsu-Konzern die Mehrheit bei Hanomag – in Deutschland damals noch weitgehend unbekannt, obwohl hier bereits seit 1976 Raupen, Radlader und Bagger durch eine eigene Vertriebsgesellschaft verkauft werden. Der zweitgrößte Baumaschinenproduzent der Welt wird im Buch ebenfalls beschrieben.

 

Das Buch über 160 Jahre Hanomag beinhaltet 9 Kapitel mit 54 Beiträgen und einem aus-führlichen technischen Anhang die Geschichte eines der ältesten und traditionsreichsten Maschinenbau-Unternehmen in Deutschland, seiner Produkte und Persönlichkeiten an ausgewählten Beispielen – Zusammenfas-sungen auch in englischer Sprache.

 

Erfahrene Autoren und Zeitzeugen haben Beiträge und Hintergründe zu den einzelnen Themenbereichen geliefert und dabei teilweise noch unbekanntes Bild- sowie Textmaterial ans Tageslicht gefördert.

 

Horst-Dieter Görg als Herausgeber präsentiert das Buch mit 224 Seiten sowie 342 SW- / Farb-Abbildungen. Es hat DIN-A4-Format und ist im Hardcover gebunden.

 

Die Buchgestaltung, Fotorestaurationen, Bild-verbesserungen und die gesamte Druck-vorstufe erfolgte durch PHOENIX Werbung, Service & Communication, Andreas Asche.

 

Das Buch ist ggf. noch in Antiquariaten erhältlich.